Reinigung und Behandlung von alten Teppichen

Teppiche zählen zu den beliebtesten Wohnaccessoires. Im Laufe der Zeit kommen die Modelle in die Jahre und benötigen besondere Pflege. Nicht immer muss der alte Teppich entsorgt und gegen einen neuen ausgetauscht werden. Mit folgenden Tipps und Tricks lässt sich der alte Teppich wieder auf Vordermann bringen.

Teppich auffrischen

Eine jahrelange Benutzung geht nicht spurlos an einem Teppich vorbei. Folge sind Polsterabdrücke oder Verlust der strahlenden Farbe. Aus diesem Grund gibt es Methoden, um den in die Jahre gekommenen Teppich wieder neuen Glanz zu verleihen. Zunächst kann der Teppich aufgehellt werden. Permanente Nutzung lässt die Farbe mit der Zeit verblassen. Als Lösung eignet sich feuchtes Salz aus der Küche. Dieses verteilt man am Teppich und lässt es eine Stunde einwirken.

Anschließend einfach mit dem Staubsauger wieder entfernen. Weiterhin lassen sich die Abdrücke von Möbeln behandeln. Mithilfe von Wasserdampf gehören unschöne Abdrücke der Vergangenheit an. Als Hilfsmittel eignet sich ein Bügeleisen, welches über die betroffene Stelle gehalten wird. Der Dampf dringt in die Fasern des Teppichs ein und verleiht ihnen eine bessere Spannkraft. Alternativ kann Wasser verwendet werden.

Allerdings dauert der Prozess etwas länger. Dank Essigwasser kann der Farbe ein neuer Glanz verliehen werden. Auf keinen Fall sollte der Essig gerieben werden. Tupfen ist völlig ausreichend. Sobald der Teppich aufgefrischt wurde, geht es ans Neu einfärben. Manche Teppichbesitzer werden überrascht sein, was eine Neueinfärbung bewirkt.

Teppich reinigen

Nebenbei gibt es Methoden, um den alten Teppich zu reinigen. Zunächst ist der tiefsitzende Schmutz betroffen, welcher tief in den Fasern liegt. Ein Teppichklopfer kann gröbere Teile im Teppich lösen. Vor allem muss der ganze Teppich ausgeklopft werden und nicht nur die Oberfläche. Tiere sind keine Seltenheit in den Haushalten. Deswegen werden sich auf dem ein oder anderen Teppich auch Tierhaare wiederfinden.

Staubsauger können das Problem nicht lösen. Empfehlenswert sind ein handelsüblicher Schrubber oder ein Besen mit Gummiborsten. Sollte der Teppich nur über leichte Flecken verfügen, genügt ein einfaches Shampoo. Dieses wird in Wasser aufgelöst und über den Teppich getupft. Flecken lassen sich auch durch Rasierschaum effektiv und einfach entfernen.

Nach einer Einwirkungszeit von 24 Stunden muss der Teppich abgesaugt werden und weg sind die Flecken. Unangenehme Gerüche lassen sich mit einfachen Hausmitteln beseitigen wie Natron. Sind hingegen hartnäckigere Verschmutzungen vorhanden, sollte man sich an einen Profi (beispielsweise Teppichreinigung Berlin) wenden.

Vorbeugung

Mit den oben genannten Tipps und Tricks erstrahlt der alte Teppich zum neuen Leben. Um lästige Reinigungsarbeiten zu vermeiden, kann der alte Teppich gegen Schmutz vorgebeugt werden. Hier empfiehlt sich eine Imprägnierung. Dadurch kann sich kein neuer Schmutz auf dem Teppich bilden. Nicht unterschätzt werden darf das regelmäßige Staubsaugen.

Durch ständiges Saugen wird die Lebensdauer des Teppichs um einiges verlängert. Außerdem kann sich kein Schmutz festsetzen und wird bei der nächsten Reinigung sofort wieder entfernt. Ideal dafür eignen sich Borsten.

Fazit

Ein alter Teppich muss nicht zwangsweise weggeworfen werden. Eine Auffrischung oder gründliche Reinigung kann einiges bewirken. Dabei sollte stets auf eine korrekte Anwendung geachtet werden, da eine falsche Vorgehensweise die Situation nur verschlimmert.